6. Oktober: ERNTEDANKFEST!

Bronze und Sonnenblume
Reisernte mit dem Wasserbüffel

Heute feiert man in vielen Ländern der Welt das Erntedankfest. Auch in China gehörten diese Feierlichkeiten v.a. noch in den 50er Jahren zum festen Bestandteil des Jahreszyklus. Als Mao Zedong am 1. Oktober 1949 die Volksrepublik China ausrief, war China ein Bauernstaat, den rasanten wirtschaftlichen Aufstieg des Landes ab den 1990er Jahren hätte sich damals niemand vorstellen können!

Die Geschichte von Li Qing und dem habgierigen Gutsbesitzer in unserer Neuerscheinung “Die weiße Schlange” erzählt von der Willkür der reichen Gutsbesitzer, unter der viele Bauern damals zu leiden hatten.
Dass Li Qing hier allen Widrigkeiten zum Trotz dennoch in der Lage ist, sein Erntedankfest in aller Form zu begehen, hat er der Hilfe der acht Unsterblichen zu verdanken, die ihm unterstützend zu Hilfe eilen und den bösen und gierigen Gutsbesitzer  angemessen bestrafen…

Lesen Sie mehr in: Die weiße Schlange. Märchen, Mythen und Legenden aus China. Nacherzählt und herausgegeben von Wang Min unter Mitarbeit von Felix Winter und Franz König. Erscheint am 8.10.!

Hier geht’s zur Leseprobe!

10. Oktober: Kochkurs mit TCM-Expertin Isabella Obrist

Auch im Herbst gilt: Lebensfreude und Genuss nach den fünf Elementen!

TCM, Kochen mit den Fünf Elementen
Birnen-Quinoa-Auflauf

In diesem Fünf-Elemente-Workshop können Sie die Natur einzelner Lebensmittel gemäß der uralten daoistischen Philosophie erkunden und Ihren Körper und Geist in Balance bringen.
Sie erfahren, wie Sie durch richtige Ernährung Ihr Immunsystem in der kälter werdenden Jahreszeit stärken können und wie Sie die dem Herbst zugeordneten Organe Lunge, Haut und Dickdarm bei ihrer Arbeit in idealer Weise unterstützen. 

Außerdem werden wir folgenden Fragen nachgehen: Warum läuft die Nase? Was bedeutet es, wenn ich huste? Wie kann ich meine Haut von innen nähren und vor der kalten Luft schützen? Warum sollte ich Milchprodukte in der kalten Jahreszeit meiden? Woher bekomme ich ausreichend Vitamine? Ist Orangensaft das Richtige wenn ich erkältet bin? 

Diese und viele andere Themen werden wir gemeinsam behandeln.
Freuen Sie sich auf entspannte Stunden beim Kochen, Erkunden und Genießen in einer professionellen Küche mit Blick über die Dächer Esslingens… 

21. Juni: Tag der Seefahrt

Tag der Seefahrt, Zheng He
Das Schatzschiff des Eunuchen Zheng He

Am heutigen “Tag der Seefahrt” soll eines besonders bemerkenswerten Seefahrers gedacht werden:
Ma He, der spätere Zheng He, wird 1371 in Yunnan, einer Provinz im Südwesten Chinas, geboren. 1381 greifen chinesische Truppen Yunnan an, um die letzten verbliebenen Anhänger der Mongolen endgültig zu vernichten. Auch Ma Hes Familie, die ebenfalls im Dienst eines mongolischen Gouverneurs gestanden hatte, wird von den chinesischen Truppen bestraft: Sein Vater wird getötet, und Ma He selbst ist unter den knapp 400 Gefangenen, die kastriert werden. Viele jener, die den qualvollen und gefährlichen Eingriff überleben, enden als Palasteunuchen am Hof des Kaisers. So auch Ma He, der schließlich dem Sohn des Kaisers, Prinz Zhu Di, als Diener zugeteilt wird.
Die nächsten 20 Jahre verbringt Ma He an der Seite Zhu Dis an der chinesischen Nordgrenze und kämpft mit ihm gegen die Mongolen. Als fähiger Anführer und tapferer Soldat gewinnt er im Laufe der Zeit das Vertrauen des Prinzen.
Als dieser dann am 17. Juli 1402 als dritter Ming-Kaiser unter dem Namen Yongle (Ewige Freude) den Thron besteigt, ist das auch für die Karriere des getreuen Eunuchen Ma He, der nun den Ehrentitel Zheng He verliehen bekommt, entscheidend.

1405 überträgt ihm Yong Le das Kommando über einen gewaltigen Flottenverband: Mit über 250 reich beladenen Schiffen und fast 30 000 Mann an Bord bricht er zu der ersten von insgesamt sieben Tributfahrten auf, die die Seefahrer bis an die Küste Ostafrikas führen.
Auf jeder dieser Reisen sind die chinesischen Abenteurer zwei lange Jahre unterwegs. Sie besuchen insgesamt 37 Länder. Zählt man den Zeitraum der sieben Expeditionen mitsamt der neuerlichen Ausrüstung der Schiffe und den Reparaturarbeiten nach jeder Rückkehr zusammen, sind das 28 Jahre, in denen China die größte Seefahrernation des Mittelalters darstellt.

Bemerkenswert an den Reisen in die Fremde ist: Die Chinesen kommen nicht mit der Absicht zu kämpfen, die bereisten Länder zu besetzen und deren Bewohner auszurotten. Sie bringen Geschenke.
Aber warum tun sie das? Was verbirgt sich hinter derart kostspieligen, aufwendigen und gefährlichen Unternehmungen? Und warum wird nach dem Tod des Admirals Zheng He die gewaltige Flotte dem Verfall preisgegeben?
Die Baupläne für die Schatzschiffe vermodern, die Aufzeichnungen über die Reisen gehen fast alle verloren, die Seeleute und Soldaten werden für andere Arbeiten eingesetzt. Und der große und kühne Admiral Zheng He wird vergessen…

Lesen Sie mehr über die spannenden Abenteuer des Admirals Zheng He in:
“Der Admiral des Kaisers. Die Abenteuer des Eunuchen Zheng He”, Drachenhaus Verlag, 24,00 €.

Hier geht’s zur Leseprobe

 

20. Juni: Weltflüchtlingstag

Andersen-Preisträger Cao Wenxuan
Beschreibt die Gefühle eines Außenseiters: Andersen-Preisträger Cao Wenxuan

 

Widmen wir heute all jenen ein paar Gedanken, die durch Krieg, soziale Unruhen oder aus ökologischen und ökonomischen Gründen ihr Land verlassen müssen und die gezwungen sind, sich in einem fremden Umfeld – oft ohne Kenntnisse der Sprache und Kultur – ein neues soziales Netzwerk aufzubauen.

Wie schwierig es unter Umständen bereits sein kann, auf diese Weise ganz von vorne zu beginnen, selbst wenn man nur aus der Nachbarprovinz kommt und einen fremden Dialekt spricht, veranschaulicht Cao Wenxuan in einer Episode seiner Erzählung “Das Schilfhaus”:
Ein Junge namens Dünnes Pferd wird von seinem Onkel, der selbst keine Kinder hat, adoptiert. Als er in seiner neuen Klasse erstmals etwas vorlesen soll, können sich die anderen Kinder vor Lachen kaum halten, da er den Dialekt seiner Heimatprovinz spricht. In der Folge darf Dünnes Pferd nirgends mehr mitspielen, er wird gehänselt, keiner will mit ihm zu tun haben.
Schließlich weigert er sich, weiterhin zur Schule zu gehen, stattdessen hütet er die Ziegen des Onkels. Er ist traurig, fühlt sich missverstanden und isoliert. In seinem Frust lauert er den anderen Kindern am Schulweg auf und verprügelt sie, was seinen Beliebtheitsgrad nicht gerade steigert. Ein Teufelskreis…

Diese Geschichte spielt zwar im China der 1950er Jahre, ist aber für viele Kinder bitterer Alltag in der Gegenwart. Doch vielleicht können Erzählungen wie diese dazu beitragen, dass sich Kinder besser in das Schicksal der “Außenseiter” hineinversetzen können? Vielleicht gelingt es ihnen, Verständnis für die Schwierigkeiten der “Neulinge” bei der Integration zu zeigen und auf sie zuzugehen? Es wäre wünschenswert!

CAO Wenxuan wurde als erstem chinesischen Autor der H.C. Andersen Preis verliehen.

Hier geht’s zur Leseprobe: https://www.drachenhaus-verlag.com/das-schilfhaus/

 

10. Juni: Tag des Gartens

Tag des Gartens, Heidelbeer-Flammkuchen
Unser Rezept zum Tag des Gartens: Unbedingt probieren!

Gärtnern ist ein gutes Mittel, um Stress entgegenzuwirken. Gegen Stress und den damit verbundenen Beschwerden wie Herzrasen, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und Bluthochdruck, können aber auch vorbeugende Maßnahmen getroffen werden: Gemäß der traditionellen chinesischen Medizin empfiehlt es sich im Sommer, Lebensmittel mit natürlichen Bitterstoffen in den Speiseplan aufzunehmen. Sie unterstützen das Herz bei seiner Arbeit in der heißen Jahreszeit.

Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und legen Sie ein kleines Gemüsebeet an, in dem Sie für die Sommerküche Rucola, Auberginen oder Chicoree pflanzen, ziehen Sie Kräuter wie Rosmarin und Thymian!
Und lehnen Sie sich nach getaner Arbeit mit einem köstlichen Stück Heidelbeer Flammkuchen mit Rosmarin Creme zurück!

Gefunden in: “Glücksrezepte. Lebensfreude und Genuss nach den Fünf Elementen”
Hier geht’s zur Leseprobe 

 

8. JUNI: TAG DES MEERES

 

Gerstotto, Rezept aus "Glücksrezepte"
Kochen mit Algen

 

Zum heutigen Tag des Meeres haben wir ein köstliches Rezept mit Algen für Euch!

Algen enthalten das für die Zellteilung, Blutbildung und die Funktion des Nervensystems notwendige Vitamin B 12. Ideal für Vegetarier und vor allem Veganer! Algen eignen sich auch zum Verfeinern von Suppen und Saucen.

Gefunden in: “Glücksrezepte. Gesundheit und Lebensfreude nach den Fünf Elementen”, Drachenhaus Verlag, 24,00 €.

7. JUNI: DRACHENBOOTFEST

Zongzi aus Klebreis und Bambusblättern
Das Lied stammt aus “Bronze und Sonnenblume”. Hier geht’s zur Leseprobe 

 

Heute feiert man in China das Drachenbootfest. Dieses Fest, das wörtlich übersetzt “Fest der Doppelfünf” bedeutet, fällt nach dem chinesischen Kalender immer auf den 5. Tag des 5. Mondmonats. Es geht auf eine alte Legende zurück, die sich um 300 v. Chr. zugetragen haben soll: Qu Yuan, ein Mitglied des Königshauses der Chu während der Zeit der Streitenden Reiche, war wegen seiner politischen Meinung all seiner Ämter enthoben und ins Exil geschickt worden. Als er sich in seiner Verzweiflung im Fluss Milou ertränkte, sollen sich Leute in Drachenbooten auf die Suche nach dem aufrichtigen Beamten gemacht haben. Außerdem warfen sie Zongzi ins Wasser, um die Fische davon abzuhalten, seinen Leichnam anzufressen. Noch heute werden zum Drachenbootfest Ruderwettbewerbe, sogenannte “Drachenrennen” veranstaltet und Zongzi gegessen.

Für Zongzi wird ein Kloß aus Klebreis zusammen mit verschiedenen Füllungen wie Datteln, Ei, Erdnüssen oder süßer Bohnenpaste in ein Bambus- oder Schilfblatt gewickelt und anschließend gegart.

Der chinesische Autor und Andersen-Preisträger Cao Wenxuan hat in seinem Roman “Bronze und Sonnenblume” ein altes Bauernlied aufgeschrieben, das er seine Protagonistin Sonnenblume singen lässt (s. oben).

Cao Wenxuan: Bronze und Sonnenblume. Drachenhaus Verlag, 19,00 €.


Lassen auch Sie den Duft von Zongzi durch Ihre Küche schweben! Hier ist ein Rezept zum Ausprobieren:
ZONGZI 粽子
In Bambusblätter gewickelte Klebreisecken mit diversen Füllungen – süß oder salzig –  isst man in China traditionellerweise am Tag des Drachenbootfestes. Wir stellen hier ein Rezept für Zongzi mit einer süßen Füllung aus roter Bohnenpaste vor – je nach Geschmack kann diese durch eine beliebige Füllung aus Gemüse, Pilzen, Nüssen, Kastanien, hart gekochten Eiern oder Hackfleisch ersetzt werden.

Zutaten:
Für die Hülle:
Etwa 20 getrocknete Bambusblätter
500 g Klebreis
Bastfäden oder Garn

Für die Fülle:
100g chinesische rote Bohnen (Azuki-Bohnen)
50g getrocknete, rote Jujube-Datteln, entkernt
5 TL Rohrzucker
1 Prise Salz

Zubereitung:
Bohnenpaste:
1. Bohnen über Nacht in Wasser einweichen
2. Bohnen weich kochen, Wasser abgießen
3. Datteln gründlich waschen
4. ca. 100ml Wasser mit Salz und Zucker aufkochen, Datteln zugeben und 5 Minuten dünsten
5. Wasser etwas einkochen lassen, Bohnen zu den Datteln geben und alles pürieren.

Zongzi:
1. Bambusblätter in kochendem Wasser einweichen und anschließend mit einer Schere der Länge nach in etwa 5cm breite Streifen schneiden.
2. Reis gründlich waschen und einweichen.
3. Jeweils 2-3 Bambusblattstreifen der Länge nach nebeneinanderlegen, sodass die Streifen leicht überlappen.
4. Die unteren 15cm der Blattstreifen zu einem Trichter drehen
5. In diesen Trichter eine Schicht Klebreis füllen, darauf mittig einen TL Bohnenpaste setzen. Die letzte Schicht bildet wiederum Klebreis.
6.  Mit den langen Blattenden zunächst die Trichteröffnung verschließen und dann den so entstandenen Kegel mehrfach umwickeln.
7. Schließlich wird alles mit einem Baststrang oder Garn gut festgezurrt.
8. Wasser in einem ausreichend großen Topf zum Kochen bringen, die Zongzi hineingeben und für ca. 1 Stunde bei kleiner Hitze köcheln lassen.
9. Zongzi herausnehmen und noch in den Blättern servieren. Vor dem Verzehr müssen Schnur und Bambusblätter entfernt werden, man isst die gefüllten Klebreisecken, warm oder kalt, direkt aus dem Blatt.

Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern

 

 

5. JUNI: WELTTAG DER UMWELT

Zum Tag der Umwelt empfehlen wir Cao Wenxuans Naturbeschreibungen
Tag der Umwelt

Werfen wir am heutigen Tag der Umwelt einen Blick zurück in unsere Kindheit – wieviel mehr Insekten gab es da, wieviel mehr Vögel!
Bücher, die die Bestsellerlisten anführen, behandeln oft Themen, die in uns etwas berühren, Sehnsüchte, oder auch Ängste auslösen.

Häufig ist das auch die Angst vor Verlust, z.B. dem rapide zunehmendem Verlust unberührter Natur. Kein Wunder, dass es Andersen-Preisträger Cao Wenxuan in China mit seinen Erzählungen über das Dorfleben der 1950er Jahre auf die Bestsellerlisten geschafft hat!
Er verfügt nicht nur über Erzähltalent, auch inhaltlich trifft er einen Nerv vieler Leser, die sich in die Unbeschwertheit ihrer Kindheit zurück träumen, als man in den Flüssen noch baden und angeln konnte, als es mehr Glühwürmchen als Autos gab, und man in einer Dorfgemeinschaft lebte, auf die man sich verlassen konnte.

Es ist ein Genuss, an der Seite des vierzehnjährigen Protagonisten Maulbeer Sang über die Felder zu laufen, die Wälder zu durchstreifen, auf Bäume und auf Heumännchen zu klettern. Trotz des harten Lebens, das die Bauern führen, haben die Kinder Muße, Insekten zu beobachten, den Wolken beim Ziehen zuzuschauen und natürlich allerlei Blödsinn anzustellen.

Am Ende der Lektüre sollten wir es nicht versäumen, aufzuwachen und die Schönheit der Natur, mit deren Beschreibung Cao Wenxuan uns zum Träumen gebracht hat, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu beschützen!

Cao Wenxuan: “DAS SCHILFHAUS” (Drachenhaus Verlag)
Eine Leseprobe finden Sie hier!

1. JUNI: INTERNATIONALER TAG DES KINDES

Der Große Pandabär von Ana Obtresal
Der große Pandabär und seine Freunde

 

Wir wünschen uns für alle Kinder dieser Erde Frieden, Sicherheit – und gute Bücher!

Für eine optimale Leseförderung sollte man Kindern bereits in frühen Jahren regelmäßig vorlesen. Zum Beispiel aus unseren Pandabüchlein…

ACHT BIERE FÜR DEN VATER! Ein Prosit zum Vatertag

 Am Vatertag mit Bierkisten umherzuziehen ist in China nicht üblich. Wer aber am 30. Mai für sich und seinen Kollegen zur Feier des Tages in einem angesagten Club in Shanghai zwei Bier bestellen möchte, beachte bitte, dass es auch bei der non-verbalen Kommunikation kulturbedingt zu Missverständnissen kommen kann: Bestellen Sie daher ihre zwei Flaschen Bier besser mit Zeige- und Mittelfinger, statt mit Daumen- und Zeigefinger, da Sie sonst acht Flaschen bekommen!

 

 

 

MENSCHENWÜRDIGE ARBEITSBEDINGUNGEN

Zwangsarbeit an der Großen Mauer

Von einer Gewerkschaft oder Demonstrationen für die Einführung eines Achtsundentags hätten die Menschen, die zur Zwangsarbeit an die Große Mauer abkommandiert wurden, nur träumen können!

Erst 1886 rief die Arbeiterbewegung in Nordamerika am 1. Mai erstmals zu einem Generalstreik auf, der auf die Einhaltung der Rechte von Arbeitern auf einen geregelten Arbeitstag aufmerksam machen sollte. 

Im China der Han (206 v. bis 220 n.Chr.) und der Mingzeit (1368-1644) hingegen wurde mindestens ein Mann pro Familie, sowie zahlreiche Sträflinge und Soldaten zum Bau an der Mauer verdonnert, was in den meisten Fällen einem Todesurteil gleichkam: Die Arbeitsbedingungen waren unmenschlich, Maßnahmen zur Arbeitssicherheit gab es nicht. Man sagt, dass pro Meter Mauer ein Menschenleben zu beklagen sei. Die Große Mauer erstreckt sich – neuesten Erhebungen zufolge – über 21.196,18 km und besteht aus über 43.000 Einzelobjekten. Wer bei den Bauarbeiten starb, wurde einfach mit eingemauert. Nicht umsonst wird die Große Mauer auch der “größte Friedhof der Welt” genannt.

Auch wenn der Bau der Mauer viele Jahrhunderte zurückliegt, so sollten wir uns darauf besinnen, dass auch heute noch unzählige Menschen unter härtesten und unwürdigen Bedingungen schuften müssen. Denken Sie beim Kauf Ihres nächsten T-Shirts daran!

Rote Eier und Ingwer-Party: Hundert Tage sind geschafft!

Rote Eier und Ingwer Party

Auch in China werden gerne rot gefärbte Eier verschenkt – allerdings nicht zu Ostern!

Sobald ein Baby seinen 100. Lebenstag erreicht, feiert man die traditionelle “Eier- und-Ingwer-Party”. Die Feiern reichen von kleinen Familientreffen zu Hause bis hin zu großen Banketten in teuren Restaurants.
Dem Kind werden zu diesem Anlass rot gefärbte Eier geschenkt, die ein glückliches, gesundes und langes Leben, und familiäre Einheit symbolisieren. Die Mutter bekommt eingelegten Ingwer, der ihrem Körper nach der Geburt Kraft schenken soll.

Früher, als die Kindersterblichkeit noch hoch war, stellte man die Kinder der Großfamilie und Freunden erst dann vor, wenn sie den dritten Lebensmonat erreicht hatten und somit das weitere Überleben gesichert schien. Auch seinen Namen bekam das Kind aus diesem Grund erst zu diesem Anlass.

05.04. Picknick und Papierpullover: Das chinesische Totengedenkfest Qingming Jie

HÖLLENGELD

Der heutige Tag ist in China den Verstorbenen gewidmet – es ist der Tag des Totengedenkfestes Qingming Jie. An diesem Feiertag bringen die Chinesen die Gräber ihrer Ahnen auf Hochglanz und schmücken sie mit Blumen und Gegenständen, die den Toten zu Lebzeiten wichtig waren. Auch kalte Speisen werden häufig als Gabe mitgebracht, wobei sich die Lebenden dann auch gerne zu einem Picknick auf den Gräbern niederlassen, das sie im Beisein ihrer sich im Jenseits befindlichen Angehörigen einnehmen.

Außerdem werden Weihrauchstäbchen angezündet und Totengeld verbrannt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um echtes Geld, sondern um Papiergeld und andere materielle Güter wie Autos, Häuser, i-phones oder Kleidung aus Papier, die man bei den zahlreichen Straßenhändlern rund um die Friedhöfe erwerben kann. Indem man diese Sachen auf den Gräbern verbrennt, schickt man sie seinen Lieben zum Gebrauch ins Totenreich. Und um ihnen lästige böse Geister vom Hals zu halten, wurden früher sogar Böller auf den Gräbern angezündet. 

Mehr zu chinesischen Festen, Ritualen und Gebräuchen finden sie in unserem Titel:
“Notizen zum Alltag in China” von Nora Frisch/ Gregor Körting
Hardcover, 142 Seiten
88 Abbildungen
Format: 13 x 18 cm
€ 20,00 (D)/ € 20,50 (A)
ISBN: 978-3-943314-05-2
Eine Leseprobe gibt es hier: https://www.drachenhaus-verlag.com/wp-content/uploads/2018/06/Leseprobe_Notizen_zum_Alltag.pdf

EIN HOCH AUF UNSERE OMAS UND OPAS! – 03.04.2019: Tag der Alten

3. April: Tag der Alten
Aus: Ansichten von Beijing, Drachenhaus Verlag

Der erste Mittwoch im April soll jährlich  auf die Situation und die Bedürfnisse der älteren Generation aufmerksam machen und die Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels verdeutlichen. Dieser international begangene Tag wurde 1968 von der Kasseler Lebensabendbewegung (LAB) eingeführt.
In weltweiten Aktionen soll u.a. auf die Errungenschaften und Leistungen der Alten hingewiesen und der Gewinn, den sie  für unsere Gesellschaft darstellen, hervorgehoben werden. 

Vor allem für Kinder stellt das Aufwachsen mit Großeltern eine enorme Bereicherung dar. Denn anders als die eigenen Eltern legen Großeltern Kindern gegenüber oft vielmehr Geduld an den Tag, beobachten und hören zu. Auf diese Weise lassen sie ihnen die notwendige Zeit zur Entfaltung und bieten ihnen Sicherheit und Rückhalt in schwierigen Situationen. – Umgekehrt sind alte Menschen durch den intensiven Kontakt mit Kindern und Jugendlichen geistig permanent gefordert und bleiben weitaus länger agil und aktiv. 

Eine solch innige Beziehung zwischen Enkel und Großmutter schildert der sprachgewaltige chinesische Autor Cao Wenxuan in seinem Roman “Bronze und Sonnenblume”: Der zehnjährige Junge Bronze ist nach einem traumatischen Ereignis stumm und darf daher nicht zur Schule gehen. Dabei wünscht er sich nichts sehnlicher, als mit den anderen Kindern lernen zu können! Nur die Großmutter versteht, wie sehr ihr Enkel unter dieser Situation leidet und versucht ihn zu trösten und abzulenken. 

Hier ein kleiner Auszug über die Beziehung zwischen dem Protagonisten Bronze und seiner über alles geliebten Großmutter:
Immer wenn alle anderen Kinder aus Gerstenfeld ihre Ranzen schulterten und freudestrahlend in die Schule liefen, konnte Bronze nur aus der Ferne zuschauen. In diesen Augenblicken strich ihm immer eine Hand sanft über den Kopf – das war die Hand der Großmutter. Die Großmutter sagte nichts. Sie wusste, was in ihrem Enkel vorging. Sie strich ihm nur mit ihrer faltigen, etwas steifen Hand wieder und wieder über den Kopf. Irgendwann streckte Bronze dann seine Hand nach der Großmutter aus. Sie ergriff sie und führte ihn zurück zum Haus oder auf die Felder. Sie ging mit ihm die Frösche in den Rinnsalen beobachten und Mutter Spinne auf den Schilfblättern beim Fluss. Sie betrachteten die langbeinigen Vögel in den Reisfeldern, die Dschunken auf dem Fluss und die Windmühlen am Ufer, die sich unablässig drehten. Die Großmutter und Bronze waren unzertrennlich. Wohin die Großmutter auch ging, nahm sie Bronze mit.

Eine Leseprobe finden Sie hier: https://www.drachenhaus-verlag.com/wp-content/uploads/2018/06/Leseprobe_Bronze_und_Sonnenblume.pdf 

2. April: Internationaler Kinderbuchtag!

Internationaler Kinderbuchtag

Jährlich am 2. April wird der Internationale Kinderbuchtag gefeiert. Zu Ehren des dänischen Dichters und Schriftstellers Hans Christian Andersen finden an dessen Geburtstag weltweit Aktionen für Kinder und Jugendliche statt, die die Freude und das Interesse an Büchern fördern sollen.

Auch der Drachenhaus Verlag möchte jungen Lesern den Zutritt zu neuen Welten eröffnen. Die exotische Kultur Chinas ist in unseren schön gestalteten Büchern kindgerecht in kurzweilige Geschichten verpackt. Kunstvolle Illustrationen ermöglichen es auch schon Kindergartenkindern, sich mit Chinas kulturellen Besonderheiten zu befassen.

Unser gesamtes Kinderbuchprogramm ist zweisprachig und somit auch für erwachsene Chinesisch- Lernende geeignet!

Dem Kinderbuchprogramm des Drachenhaus Verlags wurde das Prädikat „Empfohlen 2019“ von KIDS&Co verliehen. Außerdem haben wir drei Titel des chinesischen Andersen Preisträgers 2016, Cao Wenxuan, in unserem Programm!

Leseproben gibt es hier: https://www.drachenhaus-verlag.com/programm/china-fuer-kinder/

APRIL, APRIL!

Der große Pandabär lauscht dem Bambus

Vor allem für Kinder ist der erste April immer spannend: An diesem Tag dürfen Freunde und Erwachsene einmal so richtig an der Nase herumgeführt werden!

Wie das geht, zeigt uns der Panda: In unserem Büchlein “Der große Pandabär lauscht dem Bambus” neckt er die kleine grüne Natter. Die beiden begegnen sich im Bambuswald und lauschen den Klängen der Bambusstangen im Wind. Bambus ist schon was Tolles: Er wiegt sich wunderbar hin und her und ist unglaublich biegsam. Außerdem ist er die Leibspeise des Pandabären. Doch ist Bambus tatsächlich auch klug? Das will die kleine grüne Natter ihrem großen Freund, dem Panda, einfach nicht glauben. Es könnte sich schließlich um einen Aprilscherz handeln!

Ob die kleine grüne Natter ihrem Freund, dem schelmischen Pandabären letztendlich doch noch auf den Leim geht? Lest selbst!

Gefunden in:
Der große Pandabär lauscht dem Bambus
Kinderbuch
Hardcover, je 16 Seiten, je 16 Abbildungen
Format: 10,5×14,8 cm
ISBN: 978-3-943314-23-6

Mehr Informationen zum Buch gibt es hier: https://www.drachenhaus-verlag.com/der-grosse- pandabaer-bambus/

Wie entsteht ein Buch? 
Einblick in das Verlagswesen für Jugendliche und Erwachsene

Zum “Welttag des Buches 2019” gewährt der in Esslingen ansässige Drachenhaus Verlag Jugendlichen und Erwachsenen einen kleinen Einblick in das Verlagswesen: Warum ist ein klares Verlagsprofil wichtig? Wie findet man spannende Themen, die es zu veröffentlichen lohnt? Und wie die Autoren, die darüber schreiben? Was macht man mit dem fertigen Text? Wie finde ich passende Bilder dazu? Wie viele kleine und größere Schritte vom ersten Buchstaben bis zum fertigen Buch getan werden müssen, und wie das fertige Buch dann schließlich zum Kunden kommt, erfahren Sie in dieser kleinen Verlagsvorstellung, die neue Perspektiven auf das uralte Medium Buch öffnet!

Beginn: Do., 28.03.2019, 19:00 – 20:30 Uhr

Kursgebühr: 13,00 €, Kinder und Jugendliche: 11 €

Dauer: 1 Termin, 1,5 Stunden

Kursleitung: Dr. Nora Frisch

In Kooperation mit der Bücherei Köngen, Kiesweg 5, Köngen

SUPPENFASTEN – Abnehmen kann so köstlich sein!

Aprilnacht am Westsee

Fasten mit Suppen ist für ein schnelles und gezieltes Abnehmen ideal geeignet: Denn Suppen enthalten wenig Kohlehydrate. Dennoch sättigen sie gut, sie halten den Blutzuckerspiegel niedrig und beugen somit Heißhungerattacken vor. Außerdem wird der Darm, der für die Entschlackung eine wichtige Rolle spielt, in der Zeit des Suppenfastens optimal entlastet.

Wichtig ist vor allem, dass die Suppen stets frisch und mit erstklassigen Zutaten zubereitet werden. Damit keine Eintönigkeit aufkommt, empfehlen wir, auf möglichst große Geschmacksvielfalt zu achten.
Eine breite Auswahl an kreativen Suppenvariationen finden Sie dem Buch “Suppen aus China”. Diese Rezepte sind nach dem Prinzip der Fünf Elemente Lehre zusammengestellt und verbinden die uralte daoistische Ernährungsphilosophie mit einer modernen, leichten Küche.
Die Suppen mit den exotischen Namen bieten nicht nur geschmacklichen, sondern auch optischen Genuss und entführen uns – ganz nebenbei – in ferne, magische Wohlfühloasen …

Probieren Sie unser Rezept “Aprilnacht am Westsee”. Gefunden in: “Suppen aus China. Vegane Rezepte für den Alltag.”

WASSER IST LEBEN – 22. MÄRZ: WELTWASSERTAG!

 

 

Der Weltwassertag wird jährlich am 22. März begangen. Er wurde im Jahr 1993 von der UNESCO ins Leben gerufen und wird seit 2003 von der UN Water organisiert. Ziel des Weltwassertages ist es, auf die große Bedeutung, die das Wasser für uns Menschen als Lebensgrundlage hat, aufmerksam zu machen.

Auch in der chinesischen Medizin nimmt das Element Wasser eine ganz besondere Rolle ein: Es gilt als das Element des “Großen Yin” und steht für die Zeit des Sich-Zurückziehens, des Kräfte-Sammelns und der Regeneration.
Wie die Pflanzen den Winterschlaf brauchen, um mit neuer Kraft wieder austreiben zu können, so braucht auch der menschliche Körper Phasen der Ruhe, in denen er innehalten und neue Energie sammeln kann.

Achtsamkeitsübungen wie Qigong oder Meditation sind gute Praktiken, um den Blick nach Innen zu wenden. Nur so können wir das Potential, das in uns schlummert, erkennen und zutage fördern!

Darüberhinaus sollten wir am Weltwassertag daran denken, unsere Nieren zu stärken –sie sind das Organ, das dem Wasserelement zugeordnet ist. Außerdem sind sie der Sitz unserer Lebensenergie Qi.

Für ein langes und gesundes Leben empfiehlt TCM-Expertin Isabella Obrist daher den regelmäßigen Verzehr von Hülsenfrüchten. Sie eignen sich besonders gut zur Reinigung und Kräftigung der Nieren.

 

Probieren Sie doch einmal unseren Bohnen-Gemüse-Eintopf mit Orangen-Rosmarin!

Gefunden in: “Glücksrezepte. Lebensfreude und Genuss nach den Fünf Elementen”

Im Frühjahr regiert das Holzelement! – Frischer Wind und Tatendrang

Der Frühling zieht ins Land, draußen ist es noch kalt. Doch die Tage werden bereits spürbar länger. Die Zeit des Holzelements beginnt. Die Natur erwacht, das Yang erhebt sich wieder über das Yin. In den Baumstämmen und Pflanzenstängeln ziehen die Säfte nach oben.

Mit dem Licht und der zunehmenden Wärme erwacht auch im Menschen die Lebensenergie. Wir sind voller Tatendrang, Wünsche und Träume wollen umgesetzt werden.

Der chinesischen Medizin zufolge ist es nun die Aufgabe der Holzorgane Leber und Gallenblase, diese sprießende Holzenergie des Frühlings in die richtigen Bahnen zu lenken, so dass sie ihren Ausdruck in forschen Ideen und kreativen Taten findet.

Gelingt das, finden wir auch in der wärmer werdenden Jahreszeit schnell unseren Rhythmus wieder. Wir strotzen vor Selbstvertrauen, können uns durch tiefen und erholsamen Schlaf regenerieren und sind deshalb in der Lage, mit klaren Gedanken sinnvolle Strategien zu entwickeln und unsere Ziele mit der notwendigen Geduld und inneren Ruhe, aber auch mit einem guten Maßan Kühnheit zu verfolgen.

Das Frühjahr ist also die Zeit, in der man die Leber und die Gallenblase stärken und entgiften sollte. Das tut man am besten, indem man Nahrungsmittel mit großem “Holzanteil” bevorzugt, wie grüne Gemüse, Sprossen, Blattgemüse (z.B. Löwenzahn und Sauerampfer), frische Kräuter und bestimmte Obstsorten (Rhabarber, säuerliche Äpfel).

Das Saure wirkt zusammenziehend und sammelnd. Die Säure von Sauerkirschen etwa, zieht aufgrund ihrer adstringierenden Eigenschaft die Poren zusammen  und verhindert damit im Frühjahr in den ersten warmen Tagen eine schnelle Abgabe von Flüssigkeit, und so ein Austrocknen des Körpers, das zu Erkältungen führen kann.

Probieren Sie unsere Karottentarte auf Knusperboden und versorgen Sie Ihre Organe des Holzelements mit frühlingshafter Vitalenergie!

Steckbrief Karotte: stärkt Milz und Leber, wirkt hustenlindernd, befeuchtet den Darm, wirkt abführend, beruhigt empfindliche Augen

Gefunden in: “Glücksrezepte. Lebensfreude und Genuss nach den Fünf Elementen”

15. März: AU, MEIN KREUZ! – “Tag der Rückengesundheit”

 

 

Deutschlands Volkskrankheit Nr.1, den Rückenschmerzen, begegnet man am besten mit regelmäßiger Bewegung, sowie mit gezielten Kräftigungs- und Dehnungsübungen.

Haben Sie es schon einmal mit Taiji versucht? Chinas uralte Technik zur Harmonisierung von Geist und Körper entspannt und hält uns bis ins hohe Alter beweglich. Mit dieser “Meditation in Bewegung” gehören Rückenschmerzen bald der Vergangenheit an!

Natürlich kann man sich auch seine ganz individuellen Gymnastikübungen selbst zusammenstellen. Schon 15 Minuten pro Tag genügen, um schmerzfrei in den Arbeitstag zu gehen.

Die beiden alten Herren auf unseren Fotos macht es vor –Schnappschüsse aus den 1980er Jahren in Chinas Hauptstadt. Vielleicht schaffen Sie das ja mit ein wenig Übung auch…?

Gefunden in: Ansichten von Beijing. Ylva Monschein (Hrsg & ÜS)
Ein Zeitdokument in Fotografien von Qian Yu mit Texten von Li Jianming

Fotoreportage
Hardcover, 200 Seiten

113 Schwarz-Weiß-Fotografien
Format: 21 x 24 cm
24,00 (D) / 24,70 (A)
ISBN: 978-3-943314-29-8

Hier geht’s zur Leseprobe: https://www.drachenhaus-verlag.com/ansichten-von-beijing/

AUSGEZEICHNETE KINDERBÜCHER!

Unserem Kinderbuchprogramm wurde von KIDS UND CO. das Prädikat “Empfohlen 2019” verliehen.

Unsere Geschichten berichten jungen Lesern auf unterhaltsame Weise Staunens- und Wissenswertes aus dem fernen China – auf Deutsch und auf Chinesisch!

STARKE FRAUEN AUS CHINA: Internationaler Weltfrauentag

“Stadtleben”: Ein HOCH auf unsere acht Schriftstellerinnen

Der internationale Weltfrauentag wurde erstmals am 19. März 1911 begangen. An diesem Tag soll der Rechte der Frauen und der Gleichberechtigung gedacht werden.

Auch in China feiert man jährlich den Weltfrauentag.  Zwar sind Frauen seit der Ära Mao Zedongs offiziell gleichberechtigt, doch in der Praxis sieht das anders aus. Wie in dieser Infografik veranschaulicht, liegt die Gleichstellung zwischen Mann und Frau in China noch 111 Jahre in der Zukunft!

Umso erfreulicher, dass sich chinesische Schriftstellerinnen langsam Gehör verschaffen und auf eine wachsende Fangemeinde verweisen können.
Ein paar äußerst lesenswerte Beispiele haben wir in unserem kürzlich erschienenen Titel “Stadtleben”, einer Anthologie aus 8 Kurzgeschichten bekannter, zeitgenössischer Autorinnen, zusammengetragen, darunter Tie Ning oder Sheng Keyi.

Lieben und Leiden – unsere Buchempfehlung zum Valentinstag

 

Anrührend erzählt Cao Wenxuan in seinem Hauptwerk “Das Schilfhaus” die tragische Liebesgeschichte zwischen der Dorfschönheit Weißer Spatz und dem Lehrer Einrad-Jiang. 

Caos entschleunigende, bildgewaltige Erzählweise zieht junge und erwachsene Leser gleichermaßen in den Bann. Dem Autor gelingt es, mit seinen detailgetreuen Beschreibungen des Umfelds, alle Sinne im Leser anzusprechen und ihn so mitten ins Geschehen hineinzuziehen: Großes Kino – Herz-Schmerz pur!

Der Autor:

Cao hat mehr als 50 Romane und Erzählungen verfasst und zählt heute zu den herausragendsten Schriftstellern der chinesischen Gegenwartsliteratur. Seine Bücher werden an Schulen als Pflichtlektüre eingesetzt, viele von ihnen gelten bereits als Klassiker.
Cao Wenxuan hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den British Pen Award und im Jahr 2016 als erster chinesischer Autor den renommierten Hans-Christian-Andersen-Preis.

Obwohl Cao in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, waren seine Kindheit und Jugend reich an emotionalen und ästhetischen Eindrücken. Dies spiegelt sich in seinem Schreibstil wider. Viele seiner Werke tragen autobiografische Züge, Schauplatz seiner Romane ist meist das ländliche China der 1950er und 1960er Jahre.

Mehr Informationen und eine Leseprobe gibt es hier: https://www.drachenhaus-verlag.com/das-schilfhaus/

Wir feiern das Jahr des Schweins!

 

Heute feiert man in China den Beginn des Jahres des Schweins. Das Schwein genießt in China einen durchaus guten Ruf: Es gilt als treu, gutmütig, klug und wissensdurstig. In diesem Jahr steht das Schwein im Element Erde, das zusätzlich Ausdauer und Optimismus fördert, aber uns auch hilft, uns zu erden und Fuß zu fassen. Ein ideales Jahr also, um ein Haus zu kaufen oder eine Familie zu gründen – oder mit dem Studium einer neuen Sprache zu beginnen! – Wie wäre es mit Chinesisch? Optimismus und innere Zufriedenheit zählen in diesem Jahr zu den Schlüsselbegriffen. Und was erwartet im Jahr des Schweins…

…die Ratte?
Nehmen Sie sich Zeit für Familie und Freunde. Mit Druck werden Sie es auch nicht früher schaffen, liegengebliebene Projekte schneller abzuschließen. Bleiben Sie gelassen!

…den Büffel?
In diesem Jahr dürfen Sie sich ein wenig ausruhen und das, was Sie im vergangenen Jahr gesät haben, genießen. Treten Sie ein bisschen leiser und sammeln Sie neue Energie.

…den Tiger?
Tiger sollten in diesem Jahr keine finanziellen Risiken eingehen. Versuchen Sie unbedingt, den Überblick über Ihre Geschäftstätigkeiten zu behalten! Privat dürfen Sie auch einmal Gefühle zeigen.

…den Hasen?
Hase-Geborene können in diesem Jahr ihre Kreativität voll entfalten. Doch Vorsicht: Nicht alle Erfolge lassen sich auch gleich finanziell messen. Es lohnt sich, langfristig zu denken. Wer nach Zufriedenheit strebt, kommt in diesem Jahr auf seine Kosten.

…den Drachen?
Drachen bekommen in diesem Jahr neuen Wind unter die Flügel und können Beschwerendes erfolgreich abschütteln. Zwischenmenschliches sollte in diesem Jahr unbedingt vor Karrierestreben stehen!

…die Schlange?
Die introvertierte Schlange könnte in diesem Jahr durch die vorherrschende Offenheit und Spontaneität leicht einmal aus dem Konzept kommen. Versuchen Sie, sich nicht irritieren zu lassen, vielleicht liegt manchmal nur ein kleines Missverständnis vor. Ein gutes Jahr für die Liebe!

…das Pferd?
Vor Pferden könnten sich in diesem Jahr so manche Hürden aufbauen, die Sie aber mit dem diesem Jahr eigenen Enthusiasmus problemlos meistern werden. Sollten Sie zuweilen über das Ziel hinausschießen, und damit Ihre(n) Liebste(n) vor den kopf stoßen, besinnen Sie sich auf Ihren Sinn für Romantik!

…die Ziege?
Die hilfsbereiten, sozialen und friedliebenden Ziegen sind in diesem Jahr in ihrem Element. Wer keine Aufgaben scheut, wird – auch beruflich – belohnt! Auch privat läuft für Ziege-Geborene in diesem Jahr alles bestens. Vielleicht ist es für den einen oder anderen an der Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen?

…den Affen?
Für den geschickten und dynamischen Affen wird sich in diesem Jahr Einiges bewegen. Um Stress zu vermeiden, lohnt es sich, flexibel zu bleiben und sein Organisationstalent einzusetzen. Doch Vorsicht vor zu großer Sprunghaftigkeit, das kann auch in der Liebe schief gehen.

…den Hahn
Hahn-Geborenen gelingt es in diesem Jahr besonders gut, sich Anerkennung und Respekt zu verschaffen. Dadurch fällt es ihnen leicht, auch anspruchsvolle Aufgaben bravourös zu meistern. Auf privater Ebene können alte Konflikte zufriedenstellend beigelegt werden.

…den Hund?
Hunden ist Stabilität überaus wichtig, daher planen sie gerne voraus. Doch in diesem Jahr ist Flexibilität wichtig – trauen Sie sich was und seien Sie spontan! Im Job, wie auch privat können Sie vor allem mit Ihrer Loyalität, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit punkten.

…und nicht zuletzt für das Schwein selbst?
Für Schweine-Geborene wird das ein ruhiges Jahr. Sie dürfen sich zurücklehnen und etwas ausruhen. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Interessen zu verfolgen und begegnen Sie Schwierigkeiten mit der Ihnen eigenen Gelassenheit!

Unser Angebot zum Chinesischen Neujahrsfest:

Alle zwölf Tierkreiszeichen als Postkartenset, zauberhaft illustriert von Ana Obtresal.
Zu bestellen beim Drachenhaus Verlag (info@drachenhaus-verlag.com), 10€/ Set.

1. Februar: Zieh-was-Rotes-an-Tag

 

Rot tragen für ein gesundes Herz!

Der Nationale Zieh-etwas-Rotes-an-Tag findet jährlich am 1. Freitag im Februar statt. Ins Leben gerufen wurde er im Jahr 2003 von der American Heart Association. Vor allem in den USA tragen viele Menschen an diesem Tag rote Kleidung, um darauf aufmerksam zu machen, dass man gefährlichen Herzkrankheiten durch regelmäßige Untersuchungen, vor allem aber durch gesunde Ernährung vorbeugen kann.

Gemäß der traditionellen chinesischen Medizin kann man das Herz durch Lebensmittel stärken, die Bitterstoffe enthalten. Dazu zählen zum Beispiel Auberginen, Radicchio oder Rucula. Aber auch wasserhaltige Gemüse wie Zucchini und Gurken, oder “faserige” Gemüsesorten wie Fenchel, Staudensellerie oder Rhabarber haben gemäß der daoistischen Ernährungslehre positive Wirkungen auf unser Herz.
Neben der richtigen Ernährung stimuliert auch Kommunikation und Kontakt zu anderen Menschen unsere Herz-Energie.
Stress und Zeitknappheit, beides Faktoren, die normale Herzfunktionen gerne mal aus dem Rhythmus bringen, sollte man dagegen tunlichst vermeiden. Denn eine Störung der Herzenergie wirkt sich langfristig auch auf alle anderen Organe negativ aus und macht uns krank.

Tun Sie Ihrem Herzen und Ihrer Seele etwas Gutes und gönnen Sie sich ein Auberginen-Confit mit Tomaten-Kokos-Sorbet. – Gesund bleiben kann so köstlich sein!

Gefunden in: “Glücksrezepte. Lebensfreude und Genuss nach den Fünf Elementen”

Eine Leseprobe gibt es hier: https://www.drachenhaus-verlag.com/yin-und-yang-gluecksrezepte/

In China steht die Farbe des Feuers übrigens für Wärme, Sommer und Süden und damit für Energie und Wachstum, Freude, Licht und Glück.  Aus diesem Grund tragen Chinesen bei Anlässen, die Glück bringen sollen, gerne rote Kleidung, zum Beispiel bei Hochzeiten, Neujahrsfesten oder Geburtstagen. Und für alle Schwein-Geborenen gilt in diesem Jahr: Rote Unterwäsche nicht vergessen!

Sheng Keyi in Frankfurt

Sheng Keyi in Frankfurt
Danke an Sheng Keyi für einen wunderbaren Abend mit einer zweisprachigen Lesung aus ihrer Geschichte “Kleines Leben” (Stadtgeschichten) und interessanten Einblicken in ihre Arbeitsweise! Nach der Lesung ließ sich das begeisterte Publikum noch Bücher signieren. Ein großes Dankeschön geht auch an die Moderatorin und Übersetzerin Karin Betz, an die engagierte Dolmetscherin Wang Lixin und das Team des Konfuzius Instituts Frankfurt, die diese schöne Veranstaltung mit der vielversprechenden jungen Schriftstellerin ermöglicht haben.
Und nicht zuletzt: Danke an unser Publikum und die vielen interessanten Fragen!

China-Knigge

25. Januar: “TAG DER KOMPLIMENTE”

Interkulturelle Kompetenz: Komplimente machen in China

Mit Komplimenten sollte man in China nicht sparen, sie können einem Tür und Tor öffnen und für den deutschen Geschmack auch etwas übertrieben ausfallen.

Chinesinnen freuen sich vor allem über Komplimente zu ihrem Äußeren. Niemals sollte man aber so etwas sagen wie: “Du bist aber schön braun geworden!”, denn in China gilt nach wie vor weiße Haut als schön. Männer dagegen werden eher für ihre Kompetenz und ihre Erfolge Komplimente erhalten wollen. Neutral ist ein Kompliment zur hervorragenden Gastfreundschaft, zum guten Essen oder zur sprichwörtlichen Höflichkeit der Chinesen. Gerne hören Chinesen auch Komplimente über ihre Visitenkarte. 

Vorsichtiger sollte man sein, wenn man sich zu Kindern oder Ehefrau des Geschäftspartners äußern möchte. Ist dieser sehr abergläubisch, wird er selbst von seiner Familie eher abwertend sprechen, weil er nach traditioneller Auffassung auf diese Weise böse Geister von seinen Liebsten ablenken und Unheil fernhalten kann. Auch bei Äußerungen über das Alter des anderen ist in China Vorsicht geboten.

Gefunden in:
“Schmatzen erlaubt, Herr Knigge? Chinesische Business-Etikette”, Drachenhaus Verlag

Leseprobe gefällig? https://www.drachenhaus-verlag.com/schmatzen-erlaubt-herr-knigge/

Kochkurs und Workshop zur Fünf Elemente Küche

 

25. Januar 2019

KOCH ODER ARZT? KÜCHE ODER APOTHEKE?

KOCHKURS UND WORKSHOP ZUR FÜNF ELEMENTE KÜCHE

Mit Autorin und TCM-Expertin Isabella Obrist

Das Geheimnis der alten Chinesen, um Körper und Geist in Balance zu bringen Unser Fünf-Elemente-Workshop lässt Sie die Natur
einzelner Lebensmittel gemäß der uralten daoistischen Philosophie erkunden: Warum kühlt Banane, erfrischen Auberginen, wärmt
Fenchel oder kann Kohl schweren Krankheiten vorbeugen? Wie können wir unseren Organismus optimal unterstützen? Wann sollten
wir die Lunge stärken, wann und wie die Leber entlasten? Diese Fragen mögen exotisch klingen. Doch TCM-Expertin Isabella Obrist
erklärt in diesem Workshop anschaulich, wie jede einzelne Mahlzeit nachhaltig Wohlbefinden, Freude, Kraft und Gesundheit spenden kann,
indem Sie Ihrem Körper zur richtigen Zeit das Richtige zuführen. Beginnen Sie das neue Jahr voller Elan und Lebensenergie und vergessen
Sie lästige Diäten und Verbote! Ein kurzer, einführender theoretischer Teil erläutert die chinesische Denkweise, wobei u.a. folgende Fragen
erläutert werden: Wie entsteht Vitalenergie? Wie funktioniert unser Verdauungssystem? Und in welchem Zusammenhang stehen unsere
Emotionen mit Phänomenen wie Heißhunger oder Appetitlosigkeit? Anschließend geht es in die Küche, um das Kochen nach den 5 Elementen
gleich auszuprobieren. Ein selbst gezaubertes Festessen bildet den krönenden Abschluss dieses Workshops. 

TERMIN

Kochkurs und Workshop zur fünf Elemente Küche
Freitag, 25. Januar 2019, 9.00 – 13.00 Uhr
Firma Hengstenberg, 4. Stock, Mettingerstraße 109, D-73728 Esslingen

Anmeldung erbeten: Tel. 0176-24001350, E-Mail: info@drachenhaus-verlag.com
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen
Kosten: 90,00 € pro Teilnehmer/in.

Ein Exemplar des Buches “Glücksrezepte” ist inbegriffen.

 

Vortrag zum Buch: Glücksrezepte

 

 

25. Januar 2019

GLÜCK AUS DEM KOCHTOPF

VORTRAG ZUR FÜNF ELEMENTE KÜCHE

Mit Autorin und TCM-Expertin Isabella Obrist

In diesem informativen Vortrag stellt die TCM-Expertin und Autorin Isabella M. Obrist aus ihrem Buch einige ihrer
wunderbar köstlichen „Glücksrezepte“ vor. Sie erklärt, warum es unserem Körper am zuträglichsten ist, sich von
regionalen und saisonalen Lebensmitteln zu ernähren, und wie einfach sich die uralte daoistische Philosophie der
Fünf-Elemente-Küche auf alle Kulturen und Essgewohnheiten übertragen lässt. Im Mittelpunkt steht dabei das
Generieren und Erhalten von Lebensenergie, sowie die Freude am Kochen, Schmecken und Experimentieren.
Erfahren Sie, wie Ihnen jede einzelne Mahlzeit nachhaltig Wohlbefinden, Freude und Gesundheit spenden kann,
ohne lästige Diäten und Einschränkungen und wie Sie Ihre Organe in welcher Jahreszeit optimal unterstützen können,
indem Sie Ihnen zur richtigen Zeit das Richtige zuführen! Lernen Sie, für Ihre Gesundheit nach chinesischen Vorbild zu kochen!

TERMIN

Vortrag zur fünf Elemente Küche aus dem Buch Glücksrezepte
Freitag, 25. Januar 2019, 19.00 Uhr
Tai Chi Teehaus Schwabstr. 18, 70197 Stuttgart

Anmeldung erbeten: Tel. +40 (0) 711-50450905 , E-Mail: info@taichi-teehaus.de
Kosten: 9,00 € pro Teilnehmer/in.

Chinesischer Tee ist inklusive.

 

Vegan Day – Lesung und Workshop

 

23. FEBRUAR 2019

2. VEGAN DAY

LESUNG & WORKSHOP MIT SUPPE AUS DEM FEUERTOPF.
Für Kinder und Erwachsene.

Die vegane, rein pfanzliche Lebensweise, ist inzwischen kein „Trend“ mehr – sie ist vielmehr eine
Lebenseinstellung vieler Menschen, die sich bewusst ernähren möchten und denen Gesundheit,
Tiere und Umwelt am Herzen liegen. Wenn Sie mehr über das Thema „Vegane Ernährung und Lebensweise“
erfahren möchten, dann sind Sie bei unserem 2. Vegan-Day in Esslingen genau richtig: vielfältige Workshops
laden zum Mitmachen und Probieren ein.

TERMIN

Samstag, 23. Februar 2019, 12.00 Uhr
VHS Esslingen, Mettingerstraße 109, 73728 Esslingen

Kosten: Gebühr je Workshop EUR 4.-,  3er-Paket Workshops EUR 10,-
Tagesticket EUR 25,- Anmeldung über VHS Esslingen oder an der Tageskasse

Es erwarten Sie u.a. eine Cappucchino-Bar mit pflanzlichen Milch-Alternativen und
viele Produkte, die kostenlos probiert werden dürfen. Nach den Workshops endet
der 2. Vegan-Day mit einem gemeinsamen Essen der zuvor gekochten und gebackenen Speisen!

Hier gibts noch mehr Infos

Der Feuertopf brodelt

26. FEBRUAR 2019

DER FEUERTOPF BRODELT

LESUNG MIT SUPPE AUS DEM FEUERTOPF.
Für Kinder und Erwachsene

Eine Katze, ein Hund und ein Esel treibt es durch Pekings verschneite Gassen direkt in Großväterchen Yus Garküche, in der ein herrlich duftender Feuertopf brodelt. Wer die geheimnisvollen Besucher sind hören wir bei der Lesung und erfahren danach noch vieles mehr über China und das Neujahrsfest, wenn wir uns gemeinsam den Feuertopf (chinesisch Huǒguō) schmecken lassen, der in China vor allem zum chinesischen Neujahrsfest am 5.Februar ein sehr beliebtes Gericht ist. Das Buch kann nach dem Kurs mit 35% Nachlass erworben werden.

TERMIN

Dienstag, 26. Februar 2019, 17.30 Uhr
Bücherei Köngen, Kiesweg 5, 73257 Köngen 

ALLE TERMINE IM ÜBERBLICK:

 

Vortrag

Messe
Frankfurter Buchmesse
16. – 20. Oktober 2019
Wir sind mit einem Stand vertreten.
Unsere Standnummer: 4.1 E65.

Folgende Lesungen finden im Rahmen der Buchmesse statt:

Mittwoch, 16.10.2019, 18:30 Uhr
Preisverleihung HOTLIST 2019
Lesezelt auf der Agora der Frankfurter Buchmesse

Freitag, 18.10.2019 19:00 – 20:00 Uhr
Lesung mit Teezeremonie
Foodtopia at MyZeil
Zeil 106
60313 Frankfurt/Main
Weitere Informationen finden Sie hier

Samstag, 19.10.2019 16:30 – 16:50 Uhr
Lesung aus “Die weiße Schlange
Leseinsel der Unabhängigen Verlage
Halle 4.1. D36
Weitere Informationen finden Sie hier

 

Buch-Vernissage
«Die Weisse Schlange»
Mythen, Märchen und Legenden aus China und ihre kulturelle Bedeutung
08. November 2019, 17:30h
Confucius Institute at the University of Basel,
Seminarraum Shanghai
Steinengraben 22
4051 Basel
Anmeldungen bitte bis zum 1. November 2018. Die Anzahl Plätze ist begrenzt (maximal 40 Personen)
Kontakt und weitere Informationen finden Sie hier

 

Messe
Buch Wien
6. – 10. November 2019
Sie finden uns am Stand des Konfuzius Instituts der Universität Wien.
Unsere Standnummer: A33
Andersen-Preisträger Cao Wenxuan liest aus seinem neuen Werk “Libellenaugen”

 

Lesefest
Lesefest “Käpt’n Book”, Bonn
Eröffnungsfest: 10. November
Andersen-Preisträger Cao Wenxuan liest aus seinem neuen Werk “Libellenaugen” und aus seinen anderen Büchern
Weitere Informationen: http://www.kaeptnbook-lesefest.de

 

Messe
Buch Berlin
23. und 24. November 2019
Wo: Mercure Hotel Moa Berlin
Stephanstraße 41, 10559 Berlin
Wir sind mit einem Stand vertreten

Für die optimale Funktionalität unserer Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website geben Sie uns hierzu Ihre Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen