Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Land und Leute

Chinas Geschichte

Cornelia Hermanns
Gregor Körting

MAOS ROTE REBELLEN

Die Große Proletarische Kulturrevolution

Kunstsachbuch
Hardcover, 150 Seiten
80 Abbildungen
Format: 21,5 x 24,5 cm
€ 24,95 (D) | € 25,50 (A)
ISBN: 978-3-943314-32-8

// bei Amazon bestellen

// bei Thalia bestellen

 

Facebook
Facebook
Twitter
LinkedIn
Instagram

Chinas Große Proletarische Kulturrevolution

Nach der Gründung der Volksrepublik China 1949 zwang die Kommunistische Partei den armen, rückständigen Land ein rasantes Tempo der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung und Kollektivierung auf – und verursachte die Katastrophe des Großen Sprungs nach vorne.

Ernüchtert ergriff eine Fraktion der Partei die Macht und vollzog einen weniger radikalen Kurs. Nun aber fürchteten Mao Zedong und sein Kreis, dass China den Weg zum Kommunismus verlasse, bürokratisch und verkrustet wie die Sowjetunion werde. Um das zu verhindern, starteten sie 1966 die Große Proletarische Kulturrevolution. Die Träger der Revolution waren Chinas Jugendliche. Sie nahmen die Rolle als Verteidiger des Sozialismus begeistert an. Als Rote Garden bekämpften sie alle angeblich antisozialistischen Elemente, überzogen das Land mit einer Welle der Gewalt und stürzten es in ein Chaos. China geriet an den Rand eines Bürgerkriegs. Doch selbst nachdem die Macht der Roten Garden gebrochen war, wurde der radikale Kurs fortgesetzt. Erst der Tod von Mao Zedong 1976 macht den Weg frei zum Ende der Großen Proletarischen Kulturrevolution.

Die Kulturrevolution dauerte zehn Jahre lang an. Millionen von Menschen fielen den von Mao Zedong ins Leben gerufenen Säuberungsaktionen, die sich gegen sogenannte “Schwarze Elemente”, also Intellektuelle, Künstler, Großgrundbesitzer, usw. richtete, zum Opfer.
Das Schlimmste dabei war, daß man oft aus den eigenen Reihen verraten wurde: Kinder klagten ihre Eltern an, Schüler ihre Lehrer, man konnte vor niemandem mehr sicher sein.
Diese Zeit der Angst und des Misstrauens, die landesweit größte seelische Verletzungen hinterließ, wurde in China nie aufgearbeitet und belastet zahllose Familien bis heute.

Auch in diesem vierten Band aus der Reihe “Chinas Geschichte” gelingt es der Historikerin Cornelia Hermanns, die komplexen geschichtlichen Ereignisse dieser überaus wirren und turbulenten Zeit anschaulich darzulegen. Mit Expertise ausgewähltes Bildmaterial ergänzt die sorgfältig aufbereiteten Texte und Infokästen und bringt Klarheit in eines der dunkelsten Kapitel der chinesischen Geschichte.

Die Autorin Cornelia Hermanns

Die Journalistin und Autorin Cornelia Hermanns, geborene Stuttgarterin, lebt (mit ihrem Mann, ihren zwei Töchtern, einem Kater und zwei Meerschweinchen) in Tübingen. Sie ist promovierte Geschichtswissenschaftlerin, und China hat sie schon immer begeistert. Lustig findet sie zum Beispiel die riesigen Fahrradparkplätze in den chinesischen Städten. Und auch das morgendliche Treiben in den chinesischen Parks hat es ihr besonders angetan, weil man dort Menschen bei den unterschiedlichsten Tätigkeiten beobachten kann, z.B. beim Flötespielen oder lauten Auswendiglernen von Gedichten.

Ihr chinesisches Lieblingswort: 龍 (long = Drache). (Gemeint ist damit natürlich der freundliche chinesische Drache.)

Der Illustrator Gregor Körting

Gregor Koerting aus Dresden und Nini Sum aus Nanjing sind kreative Köpfe des Designstudios Idlebeats. Sie leben und arbeiten in Shanghai. Die Künstler zeichnen sich durch eine große Liebe zum Detail, handwerkliches Können und akribische Recherchen in Bezug auf historische Dastellungen aus. Die stilistische Vielfalt von Idlebeats reicht von Street Art über Screen Design und Plakatgestaltung bis zur Ölmalerei. Daraus erklärt sich auch die Bandbreite ihrer Aufträge: Das Duo wurde bereits von Konzernen wie Nokia und Kiehl’s und für Events wie die Shanghai Expo oder das Camera Japan Film Festival engagiert.

Schauen Sie doch mal rein:

// Leseprobe als PDF

Weitere Titel zu Chinas Geschichte

Land und Leute: Chinas Geschichte

Gut aufbereitete Texte machen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse auch schon für jugendliche Leser nachvollziehbar. Die liebevollen Illustrationen auf der Grundlage authentischer historischer Quellen ergänzen die Texte anschaulich. Die Bücher aus der Drachenhaus-Geschichtsreihe laden zu einer Zeitreise ins alte China ein. Spannend und informativ zugleich machen sie einzelne Aspekte der chinesischen Geschichte greifbar.
Diese Reihe eignet sich für Erwachsene und für interessierte Jugendliche ab etwa 16 Jahren gleichermaßen.

// alle Titel der Reihe Land und Leute

Für die optimale Funktionalität unserer Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website geben Sie uns hierzu Ihre Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen